Europäischer Haushalts-Energiepreisindex HEPI

Europäischer Haushalts-Energiepreisindex HEPI

HEPI Preistrends – Preise leicht rückläufig – Anzeichen für Umkehr des Aufwärtstrends – HEPI 12% bzw. 17% über Tiefststand


Im Juni verzeichneten die Endkundenpreise für Energie nun zum zweiten Mal in Folge einen leichten Rückgang, was auf eine – wenigstens kurzfristige – Umkehrung des bisherigen Aufwärtstrends hindeutet. Der Strom-HEPI fiel um 0,3 Indexpunkte (von 107 letzten Monat auf 106,7), der Gas-HEPI um 0,4 Punkte (von 93,9 auf 93,5). Das ist erst der zweite Rückgang im Vergleich zum Vormonat innerhalb von zwei Jahren; der Index zeigt, dass die Haushaltsstrompreise ihr längerfristiges Tief von 95,6 Indexpunkten im Juni 2009 nach einem Preisverfall in der ersten Jahreshälfte erreichten. Danach zogen die Preise gemeinsam mit der Gesamtwirtschaftslage wieder an und haben mittlerweile wieder um 12% gegenüber ihrem Tiefststand zugelegt.

 

Household-Energy-Price-Index (HEPI); Quelle: E-Control und VaasaETT

durch Klicken auf das Symbol öffnen Sie das Diagramm

Strompreise in 15 europäischen Großstädten

Die folgende Tabelle vergleicht die durchschnittlichen Strompreise in 15 europäischen Großstädten. Sie zeigt die teuersten Städte ganz oben und die günstigsten ganz unten in der Reihung. Wien liegt hier derzeit auf dem sechst teuersten Platz.

Reihung Stadt (Land) Energiepreis in €-Cent/kWh*
1 Kopenhagen (DK) 30,76
2 Berlin (D) 25,11
3 Brüssel (B) 23,89
4 Madrid (ES) 20,65
5 Stockholm (S) 19,53
6 Wien (A) 19,39
Durchschnitt 18,87
7 Dublin (IRL) 18,64
8 Lissabon (P) 18,09
9 Luxemburg (LUX) 17,62
10 Amsterdam (NL) 17,55
11 Rom (I) 16,28
12 London (UK) 14,61
13 Helsinki (SF) 14,51
14 Paris (F) 13,53
15 Athen (GR) 12,95

* Preis inkl. aller Steuern und Netzpreise; Quelle: E-Control und VaasaETT; HEPI für Juni 2011