Marktbasierte Beschaffung Regelreserve

Da elektrische Energie in Übertragungs- und Verteilnetzen nicht gespeichert werden kann, ist ein fortwährender, zeitnaher Ausgleich zwischen Erzeugung und Verbrauch erforderlich, der als Aufgabe des Regelzonenführers durch Regelreserven sichergestellt wird. Diese Aufgabe war in einem vorwiegend zentral organisierten Elektrizitätsversorgungssystem in der Vergangenheit weniger herausfordernd. Hingegen kommt es heute verstärkt zu Schwankungen durch unvorhersehbare Einspeise- oder Verbrauchsänderungen. Ob aufgrund der volatilen Stromeinspeisung aus Sonne oder Wind oder dem Ausfall eines großen Kohlekraftwerkes, die Aufrechterhaltung der Nennfrequenz von 50 Hertz innerhalb eines Verbundnetzes ist notwendig um ein stabiles Energiesystem zu garantieren und Systemzusammenbrüche („Blackout“) zu vermeiden.

Übersicht

  • E-Control als Ansprechpartner
  • Kontakte zur Teilnahme am Regelreservemarkt
  • Marktforum Regelenergie
  • Die unterschiedlichen Formen Regelereserve
  • Die aktuelle Marktsituation in Österreich
  • Grenzüberschreitende Projekte
  • Weiterführende Informationen
  • Die Vorteile einer Teilnahme auf einen Blick
  • Bedingungen zur Teilnahme

E-Control als Ansprechpartner

Sie haben Fragen zur Ausgleichs- und Regelenergie in Österreich? Sie interessieren sich für eine Teilnahme am österreichischen Ausgleichs- und Regelenergiemarkt?

Schreiben Sie uns Ihre Fragen und treten Sie in Kontakt mit den Fachexperten der Energie-Control Austria unter: regelenergie@e-control.at

Wir
 sind bemüht interessierten Unternehmen eine Teilnahme am österreichischen Regelreservemarkt zu erleichtern. Sollten Sie über Hemmnisse, die eine Marktteilnahme erschweren, Bescheid wissen, so teilen Sie uns dies bitte mit.
 

Kontakte zur Teilnahme am Regelreservemarkt

Die folgenden Unternehmen stellen weitere Informationen bereit oder bieten Dienstleistungen zur Vermarktung von Erzeugungs- und verbrauchsanlagen in einem Pool als Regelreserve an. Dies kann z.B. die Bestimmung geeigneter Anlagen (z.B. unter den Produktionsanlagen eines Industriebetriebes),  die technische Anbindung und Steuerung, die optimierte Vermarktung und Besicherung etc. umfassen.

ABB A1 Telekom Austria AG 

Mit dem A1 Energy Pool kann das ungenutzte Potential von bestehenden Anlagen für den Regelenergiemarkt zur Verfügung gestellt werden. A1 bietet dabei eine Komplettlösung mit Hard-, Software und Trading - einfach aus einer Hand.

info@a1energypool.at
www.a1energypool.at
ABB ABB  ABB bietet als ein weltweit führender Konzern der Energietechnik Produkte und Systemlösungen über die gesamte Wertschöpfungskette. office@at.abb.com 
www.abb.at  
APG APG  Präqualifikation, Ausschreibungsbedingungen,  vertragliche Verpflichtungen, Statistiken etc. frontoffice.sdl@apg.at 
www.apg.at  
APCS APCS  Informationen zur Verrechnung von Ausgleichsenergie an Marktteilnehmer  
www.apcs.at  
AXPO AXPO Die Angebotspalette umfasst die individuelle Strombeschaffung und -vermarktung für Industriekunden, Portfoliomanagement , Kraftwerkseinsatzoptimierung und die Vermarktung von Anlagenkapazitäten am Reservemarkt. info.at@axpo.com
www.axpo.com  
CLEAN ENERGY SOURCING Clean Energy Sourcing Die Clean Energy Sourcing GmbH ist einer der in Deutschland führenden Grünstromversorger für Gewerbe- und Industriekunden. Als Dienstleister für Betreiber von dezentralen Stromerzeugungsanlagen ist CLENS außerdem einer der größten Vermarkter für Erneuerbare Energien in Europa. sourcing@clens.eu
www.clens.eu
CYBERGRID Cybergrid Demand Response Systemlösungen für virtuelle Kraftwerke. Lastmanagement für Verbraucher und dezentrale Erzeuger. White-Label Lösung für Energieversorger und Netzbetreiber. office@cyber-grid.com
www.cyber-grid.com  
e2m e2m E2m ist auf die Bewirtschaftung und Optimierung dynamischer Portfolios sowie die Vermarktung von Strom und Flexibilität aus dezentralen Erzeugungs- und Verbrauchsanlagen spezialisiert. Siegfried.Lechner@e2m.energy
www.e2m.energy
Entelios Entelios Entelios ist ein Lösungsanbieter für Demand Response, der auf dem deutschen Markt erfolgreich industrielle Verbrauchsflexibilität als Regelenergie vermarket. entelios@entelios.com 
www.entelios.de
EUDT EUDT

Systemanbieter für virtuelle Kraftwerke in Europa. Energiemanagement, Spitzenlast- und Lastmanagement für Verbraucher und Erzeuger über eine Cloud-Plattform.

office@eudt.at
www.eudt.at   
Greencom Networks Greencom Networks Über die Energy Information Brokerage Platform von GreenCom Networks können Energieversorger und Energiedienstleister Services zum Managen dezentraler Erzeuger, Verbraucher und Speichertechnologien bzw. Elektromobilität anbieten. contact@greencom-networks.com 
www.greencom-networks.com
Inercomp Inercomp Die Inercomp GmbH unterstützt Großverbraucher und Produzenten bei der Beschaffung und Vermarktung von Energie mit unabhängiger Meinung und Expertise. stefan.kastner@inercomp.com
www.inercomp.com
LEW Lechwerke Lechwerke AG (LEW) Die Lechwerke AG weist jahrelange Erfahrung in der Poolung in Form von kommunikationstechnischer Vernetzung und gemeinsamer Vermarktung von Lasten und Erzeugern im Regelenergiemarkt auf. minutenreserve@lew.de
www.lew.de
Next Kraftwerke Next Kraftwerke AT GmbH Next Kraftwerke vernetzt dezentrale Stromerzeuger in einem virtuellen Kraftwerk, um die aggregierte Leistung per Direktvermarktung an der Strombörse und auf dem Regelenergiemarkt anzubieten. info@next-kraftwerke.at
www.next-kraftwerke.at
TIWAG TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG Wir unterstützen unsere Kunden am Regelenergiemarkt sowohl im Rahmen der Präqualifikation,  der fernwirktechnischen Anbindung als auch in der Nutzung bzw. Vermarktung ihrer Assets. trading@tiwag.at
www.tiroler-wasserkraft.at
Verbund VERBUND Ein Schwerpunkt der VERBUND Solutions GmbH liegt in dem Angebot von Demand Response Dienstleistungen durch die Bündelung von industriellen Erzeugungsanlagen und Lasten zur Vermarktung der Flexibilitäten an unterschiedlichsten Energiemärkten. powerpool@verbund.com
verbund powerpool
Wien Energie Wien Energie Mit dem virtuellen Kraftwerk „FlexPool“ von Wien Energie können unsere Gewerbe- und Industriepartner zur Stabilisierung des Stromnetzes beitragen und so zusätzliche Erlöse generieren.  
www.wienenergie.at/flexpool 

Hinweis: Die Energie-Control Austria steht in keiner, über regulatorische Belange hinausgehenden, Beziehung zu den hier angeführten Unternehmen. Unternehmen welche an einer Auflistung interessiert sind, wenden sich bitte an regelenergie@e-control.at.  
 

Marktforum Regelenergie

Das Marktforum Regelenergie der APG dient als Plattform für den regelmäßigen Austausch zwischen der APG und allen in- und ausländischen, aktuellen und potenziellen Teilnehmern am Regelreservemarkt in Österreich. Ziel des Marktforums ist, dass die Rahmenbedingungen für den Regelenergiemarkt in Abstimmung mit den Marktteilnehmern, im Rahmen der Anforderungen an die Regelreserve, weiterentwickelt und abgestimmt und somit für einen möglichst großen Teilnehmerkreis interessant werden bzw. bleiben. Weiters sollen alle relevanten Informationen übermittelt, Anregungen bzw. Informationen über Hindernisse bei der Teilnahme von (potentiellen) Marktteilnehmern aufgenommen, anstehende Änderungen diskutiert sowie nach einem festgelegten, transparenten Prozess konsultiert werden. Die Veranstaltung findet 3-4x jährlich statt - die Ankündigung der Termine und die Präsentationen der vergangenen Veranstaltungen sind auf der Homepage der APG verfügbar: http://www.apg.at/de/markt/netzregelung/marktforum. Dort werden auch laufend Informationen zu den aktuellen Konsultationsprozessen veröffentlicht und häufig gestellte Fragen gesammelt und beantwortet. Jeder Interessierte ist dazu eingeladen, sich in diesen offenen, transparenten und diskriminierungsfreien Prozess einzubringen.

Die unterschiedlichen Formen Regelereserve

Während kurzfristige Leistungsdefizite bzw. Leistungsüberschüsse im europäischen Übertragungs- und Verbundnetz (ENTSO-E Netz) durch Aktivierung von unmittelbar verfügbarer Primärregelleistung (auch Primärreserve) ausgeglichen werden, wird im Falle von sich länger auswirkenden Abweichungen (max. nach 30 Sekunden) die Sekundärregelung wirksam. Im Unterschied zur Primärregelleistung, welche über nationale Grenzen hinweg für eine stabile Frequenz sorgt, ist die Sekundärregelung (auch Sekundärreserve) innerhalb der einzelnen Regelzonengrenzen für den Ausgleich von Leistungsdefiziten bzw. –überschüssen verantwortlich. Die Wiederherstellung der Nennfrequenz kann dabei bereits im Bereich von mehreren Minuten liegen.

Dauert die Leistungsabweichung länger an (> 15 Minuten), wird die Sekundärregelung durch die Tertiärregelung (auch Minutenreserve genannt) abgelöst. Die Tertiärregelleistung kann dabei im Unterscheid zur automatisch abgerufenen Primär- und Sekundärregelleistung auch manuell aktiviert werden.

In Österreich erfolgt die vollständig marktbasierte Beschaffung von Regelreserven im Zuge von wöchentlichen Ausschreibungen durch den zuständigen Regelzonenführer, die Austrian Power Grid (APG). Teilnehmer an der Beschaffung müssen technische und organisatorische Voraussetzungen erfüllen (Präqualifikation). Wird für ein Angebot ein Zuschlag erteilt, erhält der Anlagenbetreiber bei der Vorhaltung von Sekundär– und Tertiärregelleistung zusätzlich zum Leistungspreis eine Vergütung der gelieferten bzw. bezogenen Energie – den Arbeitspreis. Über die exakte Funktionsweise dieses Marktes informieren Sie unsere Fachexperten bei Bedarf gerne ausführlich. Die anfallenden Kosten für die Bereithaltung von Leistung und den Abruf von Energie werden Erzeugern und Bilanzgruppen verrechnet und im Endeffekt an die Endverbraucher weitergegeben.

Die aktuelle Marktsituation in Österreich

Informationen zu Ausschreibungsergebnissen, Regelreserveabrufen und angefallenen Kosten sind auf folgenden Seiten der APG zu finden:

Grenzüberschreitende Projekte

In Österreich gibt es zahlreiche Kooperationsprojekte im Bereich Regelreserve mit anderen europäischen Mitgliedsstaaten. Im Rahmen dieser Projekte wird die Aktivierung und Beschaffung von Regelreserve zum gegenseitigen Nutzen optimiert und Regelreserve-Anbieter aus Österreich haben in weiterer Folge einen größeren Angebotsmarkt. Diese Projekte dienen der europäischen Marktintegration, der höheren Marktliquidität und der Kostensenkung der Systemdienstleistungen. Seit Mitte 2013 gibt es eine Primärregelreserve-Kooperation von Österreich und der Schweiz. Hier wird die benötigte Primärregelreserve der Länder gemeinsam beschafft. Im April 2015 kamen die Länder Deutschland, die Niederlande und Dänemark hinzu. Seit Mai 2013 gibt es für die Sekundärregelreserve die Imbalance Netting Cooperation (INC) zwischen Österreich und Slowenien. Seit April 2014 ist APG auch Teil der International Grid Control Cooperation (IGCC) zwischen den Übertragungsnetzbetreibern aus Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Dänemark, Belgien und Tschechien.

Die europäische Marktintegration wird weiter umgesetzt (auch im Rahmen der Guideline on Electricity Balancing) und eröffnet für Marktteilnehmer zahlreiche neue Marktchancen. Die Kooperationen werden laufend ausgeweitet.

Die Vorteile einer Teilnahme auf einen Blick

Für Eigenerzeuger und größere Verbraucher mit Anlagen die kurzfristig zumindest teilweise zu – oder abschaltbar sind, können sich durch eine Teilnahme am Regelreservemarkt eine Reihe von Vorteilen ergeben wie zum Beispiel:
 
  • die gewinnbringende Vermarktung der eigenen Anlagenleistung und Erschließung von zusätzlichen Erlöspotenzialen
  • die Leistung eines eigenen Beitrages zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit von Strompreisen in Österreich

Eine Teilnahme kann sowohl als Einzelner als auch im Zusammenschluss mit anderen Anlagenbetreibern zu einem Kraftwerkspool bzw. virtuellem Kraftwerk erfolgen. Ein Kraftwerkspool bietet vor allem Betreibern kleinerer Anlagen eine Reihe von Vorteilen - sowohl bei der Erfüllung technischer Anforderungen (z.B. Mindestgröße, Besicherung der Leistung) als auch bei der administrativen Abwicklung.
.

Bedingungen zur Teilnahme

Grundsätzlich steht es Unternehmen frei selbständig oder im Zusammenschluss mit anderen Teilnehmern („Pool“) an den regelmäßig stattfindenden Regelreserve-Ausschreibungen teilzunehmen. Entschließt sich ein Unternehmen für eine selbständige Teilnahme, so ist in Folge die Zulassung für eine Auktionsteilnahme in der Regelzone APG in zwei Schritten zu erlangen:
 
  1. Technische Präqualifikation welche eine Überprüfung und Akkreditierung der Erzeugungsanlagen nach technischen Kriterien (Gültigkeitsdauer: 3 Jahre) vorsieht
  2. Abschluss eines standardisierten Rahmenvertrages zwischen dem Regelzonenführer APG und dem Anbieter zur Teilnahme an der elektronischen Ausschreibungsplattform

Des Weiteren besteht die Möglichkeit über einen „Pool“, d.h. im Zusammenschluss mit anderen Teilnehmern an den regelmäßigen Ausschreibungen teilzunehmen. Weiterführende Informationen finden Sie hierzu auch auf den Internetseiten der oben angeführten Unternehmen.