Hochrangige Vertreter der europäischen Gaswelt zu Gast in Wien

Hochrangige Vertreter der europäischen Gaswelt zu Gast in Wien

Experten der europäischen Gasszene beraten die Entwicklung eines europäischen Marktmodells zur Integration der nationalen Gasmärkte zu einem EU-weiten Gasbinnenmarkt - Behörden und Repräsentanten der Gaswirtschaft aus Süd-Osteuropa erörtern Fragen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Bereich der Erdgas-Versorgungssicherheit.

  • Presseaussendung, am 3.12.2010

    Hochrangige Vertreter der europäischen Gaswelt zu Gast bei der E-Control

    Experten der europäischen Gasszene beraten die Entwicklung eines europäischen Marktmodells zur Integration der nationalen Gasmärkte zu einem EU-weiten Gasbinnenmarkt - Behörden und Repräsentanten der Gaswirtschaft aus Süd-Osteuropa erörtern Fragen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Bereich der Erdgas-Versorgungssicherheit

Am 2. Dezember traten neue Regeln zur Gas-Versorgungssicherheit in Europa in Kraft. Neu ist, dass europaweit einheitliche Mindeststandards für die Gasbereitstellung aber auch für die Verfügbarkeit der Gasinfrastruktur verpflichtend geschaffen werden. Einerseits müssen Gaslieferanten ihren Kunden einen Mindest-Versorgungsstandard garantieren und andererseits sind Gasinfrastrukturbetreiber künftig verpflichtet, ihre Netze so auszulegen, dass der Ausfall einer Import- oder Förderquelle durch alternative Transport- und Speichermöglichkeiten kompensiert werden kann. Darüber hinaus müssen die Gasflüsse flexibel gesteuert werden können, sodass Gas auch in beide Richtungen einer Gaspipeline fließen kann.

Die EU-Mitgliedstaaten haben der europäischen Kommission zudem eine Behörde zu benennen, die für das Krisenmanagement zuständig ist und vorbereitende Krisen- und Präventionspläne erstellt. „Bei dieser Vorgabe hat sich die europäische Kommission seinerzeit sehr stark an dem österreichischen Energielenkungskonzept orientiert, das nun auch in allen anderen Ländern Europas verbindlich umzusetzen sein wird. Diese nationalen Krisenvorbereitungsmaßnahmen müssen nunmehr auch zwischen den Mitgliedstaaten abgestimmt werden, um gegenseitige Hilfsmaßnahmen im Engpassfall besser koordinieren zu können.“, erläutert der Geschäftsführer der Energie-Control Austria, DI Walter Boltz.

Videostatements



Jean-Arnold Vinois (European Comission) und Mag. Michael Schmöltzer (E-Control)
zur neuen "Security of Supply" Verordnung.


DI Walter Boltz (E-Control, Geschäftsführer) zu den Erwartungen an das neue europäische Marktmodell


Stephan Kamphues (Geschäftsführer Open Grid Europe) zu den Erwartungen an das europäische Gasmarktmodell

Frank R. Choufoer (DSM Energy of CEFIC) zu den Erwartungen der Industrie an das europäische Gasmarktmodell