CO2 Zertifikate

Das europäische Emissionshandelssystem (European Union Emission Trading System, EU ETS) ist das erste grenzüberschreitende Emissionsrechtssystem der Welt. Dabei wird versucht, die EU Klimaziele unter marktwirtschaftlichen Bedingungen zu erreichen. Das Handelssystem soll den Anreiz schaffen, dass Emissionen dort zurückgehen, wo dies am effizientesten erreicht werden kann.

CO2 Zertifikate und das ETS

Innerhalb des Systems werden derzeit die CO2 Emissionen der Stormerzeuger und einiger anderer großer Industrien erfasst. Kann eine Anlage die notwendigen Zertifikate nicht nachweisen, droht eine hohe Geldstrafe. Die Pilotphase des Systems wurde 2007 abgeschlossen.

In der derzeitigen zweiten Phase stehen pro Jahr 2,08 Mrd. t CO2 an Emissions-
berechtigungen zur Verfügung. Im Gegensatz zur ersten Handelsperiode können fehlende Zertifikate mit Projekten in Drittländern ausgeglichen werden. Die Anzahl der erfassten Anlagen im Handelssystem wurde ebenfalls erhöht. Nach der zweiten Phase beginnt 2013 die dritte Phase, die 2020 ausläuft.

In der dritten Phase wird das Emissionshandelssystem weiter verstärkt und restriktiver genutzt werden. Abgesehen davon, dass die Zertifikate ab 2013 nicht mehr gratis verteilt werden, bekommen jene Bereiche, die vom Emissionshandelssystem erfasst werden, ein Einsparungsziel von 21 % zugeteilt.

 
 

Entwicklung der Preise für CO2 Zertifikate; Quelle: EEX

durch Klicken auf das Symbol öffnen Sie das Diagramm

Ausführliche Informationen sowie Leitfäden für Unternehmen finden sich auf den Internetseiten des Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft:

EU-Emissionshandel

Die Seiten des Lebensministeriums zum Thema Emissionshandel
-> www.eu-emissionshandel.at/