NewsDisplay

Strom- und Gasstatistik: August 2022

E-Control: Strom- und Gasverbrauch im August gesunken

Strom: Verbrauchsrückgang im August 2022 um rund 4,5%, Wasserkrafterzeugung weiter gesunken

Gas: Verbrauchsrückgang im August 2022 um 17,8%, Speicherinhalt deutlich höher

 

Stromverbrauch weiter sinkend

Beim Inlandsstromverbrauch (ohne Verbrauch für Pumpspeicherung) im Bereich der Gesamten Elektrizitätsversorgung Österreichs war im August 2022 gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres ein Rückgang um 4,5% zu verzeichnen. Leistungsmäßig war dabei eine Spitzenlast am 3. Mittwoch auf Stundenbasis von 8,8 GW festzustellen.
Im Bereich der Öffentlichen Versorgung, in der viertelstündliche Leistungswerte zur Verfügung stehen, trat eine maximale Leistung von rund 8,4 GW am 31. August 2022 um 11:15h auf.

Stromerzeugung geringer
Der Trend der letzten Monate setzte sich auch im Berichtsmonat fort - im August wurde mit 4,8 TWh um rund 1,7 TWh oder 26,7% weniger Strom produziert als im Vorjahr. Ausschlaggebend dafür waren die im Vergleich zum Vorjahr niedrigen Erzeugungsmöglichkeiten der österreichischen Wasserkraftwerke. Sowohl bei den Laufkraftwerken (-42,2%) als auch bei den Speicherkraftwerken (-30,6%) waren starke Rückgänge zu verzeichnen.
Der Erzeugungskoeffizient der Laufkraftwerke näherte sich mit einem Wert von 0,70 weiter dem langjährigen Tiefststand (0,61), der im August 2003 festzustellen war.
Demgegenüber konnten die Windkraftanlagen mit 0,45 TWh im Vergleich zum August 2021 um 18,4% mehr Strom produzieren. Damit stammten rund 9,3% der Gesamterzeugung aus Windkraft. Die kalorischen Kraftwerke produzierten im selben Zeitraum mit rund 0,75 TWh um 5,7% mehr elektrische Energie.

Importe deutlich gestiegen
Im August 2022 wurde mit rund 2,36 TWh um rund 53% mehr elektrische Energie aus dem benachbarten Ausland importiert als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Die physikalischen Stromexporte sanken im selben Zeitraum um rund 37% auf 1,34 TWh. Waren im August 2021 noch deutlich mehr Exporte als Importe zu verzeichnen, so waren im August 2022 Nettoimporte von rund 1 TWh festzustellen.

Gasverbrauch stark rückläufig

Insgesamt wurde mit 3,24 TWh im August 2022 um rund 0,7 TWh oder 17,8% weniger Gas von den österreichischen Endkunden verbraucht als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Die Monatshöchstlast trat dabei mit rund 7,5 GW am 16. August 2022 um 13:00 Uhr auf.

Die inländische Produktion (inkl. Einspeisung biogener Gase) lag im August 2022 mit 0,58 TWh um 9,8% unter dem Vorjahresergebnis.

 

Deutlich mehr Einspeicherung als im August des Vorjahres

Aus den Speichern wurde im August mit 1,53 TWh mehr als doppelt so viel Gas entnommen als im Vorjahr (0,7 TWh). Demgegenüber stieg im selben Zeitraum aber auch die Einspeicherung, mit rund 14,6 TWh konnte um rund 3,14 TWh oder 27,5% mehr Gas in die Speicher eingelagert werden. Der Speicherinhalt lag am Monatsende mit rund 64 TWh um ca. 20 TWh bzw. 44,2% über dem Vorjahreswert.

 

Importe und Exporte weiterhin sinkend

Die physikalischen Importe aus dem benachbarten Ausland lagen im Berichtsmonat mit rund 30,9 TWh um 10,3 TWh bzw. ca. 25% unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Gleichzeitig wurde auch weniger Gas exportiert, die physikalischen Exporte lagen mit 15,1 TWh um 44% unter dem Vorjahreswert.

Daraus folgend ergibt sich für August 2022 ein Importsaldo von 15,85 TWh, welcher somit um 10,8% über dem Vergleichswert des Vorjahres lag.


 

Rückfragehinweis:

E-Control

Mag. Bettina Ometzberger
Tel.: +43-1-24 7 24-202
Mail: bettina.ometzberger@e-control.at

www.e-control.at

Twitter: www.twitter.com/energiecontrol

Facebook: www.facebook.com/energie.control