Studien: Cross-border Market Integration

Im Rahmen ihrer Aufgaben gem. § 4 Abs. 1 E-Control Gesetz fördert die Energie-Control Austria (E-Control), in enger Zusammenarbeit mit der Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden, den Regulierungsbehörden der Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission, einen wettbewerbsbestimmten, sicheren und ökologisch nachhaltigen Erdgasbinnenmarktes in der Gemeinschaft und die effektive Öffnung des Marktes für alle Kunden und Lieferanten in der Gemeinschaft. Beim 18., 19. und 20. EU-Gasregulierungsforum (Madrid Forum) wurden die europäischen Energieregulatoren aufgefordert, den Diskussionsprozess zur Erstellung eines europäischen Zielmarktmodells zu koordinieren. Im Rahmen der Vorsitzführung der Regionalen Initiative Süd Süd-Ost Europas hat E-Control sich der Identifikation und Weiterentwicklung von Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Marktintegration verschrieben.

Zur Identifikation von möglichen grenzüberschreitenden Bilanzierungszonen wurde E-Bridge Consulting beauftragt auf Basis der Analyse der Kapazitätssituation an innereuropäischen Grenzkopplungspunkten mögliche Ländergruppen für eine solche grenzüberschreitende Marktintegration zu identifizieren. Weiters wurde mittels einer makro-ökonomischen Analyse eine Kosten-Nutzen Beurteilung für die Einrichtung einer grenzüberschreitenden Bilanzierungszone zwischen Österreich, der Tschechischen Republik und der Slowakischen Republik durchgeführt.

E-Bridge Consulting ist ein, auf dem Gebiet der Energiemarktregulierung und für volkswirtschaftliche Analysen in diesem Bereich, europaweit führendesBeratungsunternehmen.

Außerdem beauftragte E-Control eine Fallstudie, zusammen mit dem tschechischen Fernleitungsnetzbetreiber NET4GAS, dem slowakischen Fernleitungsnetzbetreiber eustream sowie der österreichischen Gasbörse Central European Gas Hub (CEGH), um Prinzipien einer solchen grenzüberschreitende Marktintegration aus einem institutionellen Blickwinkel zu erarbeiten. Im Rahmen dieser Studie wurde ein Modell für die mögliche Implementierung des Trading Region Konzepts welches aus dem, von CEER entwickelten und vom Madrid Forum unterstützten, Gas Target Model bekannt ist, für die Region Österreich, Tschechien und Slowakei erarbeitet.

Diese zweite Studie wurde von Wagner, Elbling & Company Management Advisors erarbeitet.

 
 

Cross-border Market Integration

 

Design Principles of the CEE Trading Region