Kürzung der Gaslieferungen dauern an

Kürzung der Gaslieferungen dauern an

Der Gasstreit dauert weiter an – Österreichs Gaszufuhr nicht betroffen – Versorgungssicherheit erhält europäische Spielregeln

Wien, 23. Juni 2010 – Bereits im Jahr 2006 kam es zu Streitigkeiten zwischen Russland und Weißrussland über die Höhe der Importgaspreise. Am 31. Dezember 2006 unterzeichneten Weißrussland und Russland einen neuen Gasliefervertrag, der eine schrittweise Anhebung des Gaspreises auf Weltmarktniveau bis 2011 vorsieht. Zudem einigte man sich auf eine paritätische russische Beteiligung an der belarussischen staatlichen Pipelinegesellschaft Beltransgas, die Gazprom in jährlichen Tranchen von 12,5% bis 2011 erwirbt.

Hier die vollständgie Meldung als Download


Im aktuellen Gasstreit mit Weißrussland hat die Gazprom seit 21.6.2010 08.00 Uhr MESZ begonnen, seine Gaslieferungen nach Weißrussland um 30 Prozent zu drosseln. Laut Gazprom muss Weißrussland noch 192 Millionen Dollar (155 Millionen Euro) für Gaslieferungen zahlen. Seit 23.6.2010 werden nach Angaben von Gazprom-Chef Alexej Miller bereits 60 Prozent weniger Gas in das Nachbarland geleitet. Weitere Kürzungen der Gaszufuhr stünden bevor, sollte Weißrussland seine Schulden nicht begleichen.

„Der Gasstreit zwischen Weißrussland und Russland hat keine Auswirkungen auf Österreich.“, hält DI Walter Boltz, Geschäftsführer der E-Control fest. „Derzeit ist der Gasverbrauch nicht sehr hoch, zudem gibt es in Europa ein Überangebot an Gas, so dass Ausfälle kompensiert werden können. Darüber hinaus erhält Österreich kein russisches Gas über Weißrussland. Österreich bezieht 100% seiner Gasimporte über die ukrainische Transitroute.“

Österreichs Gaszufuhr nicht betroffen

Die Ukraine ist das größte Transitland für die Durchleitung von russischem Erdgas nach Europa. Zu diesem Transportkorridor zählen auch die Pipelines Urengoj - Uzhgorod (von Urengoj nach Westeuropa), Progress (von Jamburg nach Osteuropa und in den Balkan) und Soyuz (von Orenburg nach Osteuropa). Über 70% (140 Mrd. m³) der gesamten Exporte (190 Mrd. m3) von Gazprom nach Europa werden durch die Ukraine transportiert.