Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI)

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI)

Strompreise steigen, Gaspreise fallen

Energiepreise klaffen weiterhin stark auseinander

Wien (November 2009) – Der monatliche europäische Energiepreisindex HEPI zeigt eine außergewöhnliche Entwicklung der europäischen Strom- und Gaspreise im Oktober: Während die Strompreise wie erwartet leicht anstiegen (von 96,82 auf 97,44 Indexpunkte), gab es im Gassektor einen Preisrückgang um 3,5 Punkte (von 84 auf 80,56). Der Endkundenpreis für Strom, auf einem ähnlichen Niveau wie im Jänner, steht einem um knapp 20 % gesunkenen Gaspreis gegenüber; Endkunden sind im Strom derzeit einer weit geringeren Preisvolatilität und weniger abrupten Preisänderungen ausgesetzt als im Gas.

Die gegensätzliche Entwicklung der Oktoberpreise könnte verschiedene Gründe haben: Einerseits sind weiterhin sehr niedrige Großhandelspreise für Erdgas an den wichtigsten Handelsplätzen Europas zu verzeichnen, andererseits dürften sich bei Strom kurzfristige Preisanpassungensregimes in einzelnen Mitgliedstaaten (vor allem in Nordeuropa) im Gesamtindex zeigen.