Förderung von Abschlussarbeiten

Förderung von Abschlussarbeiten

Die Regulierungsbehörde Energie-Control Austria förderte anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Liberalisierung der österreichischen Strom- und Gasmärkte wissenschaftliche Abschlussarbeiten, wie Masterarbeiten , Diplomarbeiten oder Dissertationen .

Die finanzielle Förderung betrug dabei tatsächliche Forschungsaufwendungen (bis maximal 2.000 EURO) wie zum Beispiel Spezialsoftware oder Druckkosten. Der Zugang zur universitären Infrastruktur, wie PCs oder Fachliteratur wurde jedoch vorausgesetzt. Darüber hinaus wurden herausragende wirtschaftliche, technische oder juristische Arbeiten, mit thematischem Bezug zur Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte, prämiert.

Prämierung der besten Arbeiten

Abschlussarbeiten mit einem thematischen Bezug zur Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte konnten an einer Prämierung teilnehmen. Von den eingelangten Arbeiten wurden von der Fachjury zwei herausragende Diplomarbeiten und eine Dissertation ausgezeichnet. Die Bewertung erfolgte dabei nach den Kriterien: Form/Einhaltung wissenschaftlicher Standards; Verständlichkeit und Stimmigkeit der präsentierten Argumente; Relevanz der Fragestellung; Wissenschaftlicher Gehalt.

Eine feierliche Überreichung der Urkunde durch den Vorstand der E-Control, DI Walter Boltz, fand im Rahmen eines Workshops zum Marktdesign der Zukunft in der Wiener Albertina statt.
DI Walter Boltz (Vorstand E-Control) und Michael Harnisch bei der Preisverleihung
Abb 1: DI Walter Boltz (Vorstand E-Control) und Michael Harnisch bei der Preisverleihung in der Albertina

Es wurden folgende wissenschaftliche Abschlussarbeiten prämiert:

Erkan Erdogdu (University of Camebridge): Essays on Electricity Market Reforms: A Cross-Country Applied Appraoch

Michael Harnisch (Karl-Franzens Universität Graz): Intelligente Netze im Energiebereich: Ein rechtlicher Ausblick auf die europäischen Smart Grids der Zukunft
Sven Heim (Justus-Liebig-Universität Gießen): Theoretische und empirische Analyse des Regelenergiemarktes - Marktdesign, Preisbildung und Marktmacht

Eine weitere Ausschreibungsrunde ist derzeit nicht geplant. Es wird darauf hingewiesen, dass kein Anspruch auf die Vergabe einer Förderung oder die Prämierung einer wissenschaftlichen Arbeit besteht .

Unterstützung bei Forschungsaufwendungen

Der Einsendeschluss für die Unterstützung von tatsächlichen Forschungsaufwendungen war der 15.April 2011.

Die E-Control freut sich, nach Prüfung der Anträge folgenden wissenschaftlichen Abschlussarbeiten Unterstützung bei Forschungsaufwendungen zusichern zu können:

Erkan Erdogdu (PhD research, University of Cambridge): Essays on Electricity Market Reform

Andreas Roman Haider (Dissertation, Wirtschaftsuniversität Wien): Stranded Costs am Beispiel der österreichischen Elektrizitätswirtschaft. Eine Rückschau auf die Anfänge der Vollliberalisierung.

Daniel Huppmann (Dissertation, DIW Berlin): Investment Gaming in the European Electricity Sector.

National-Strategic Investment in European Power Transmission Capacity

Daniel Huppmann, Jonas Egerer; Diskussionspapiere; Publikationen des DIW Berlin
-> www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.462982.de
icon

Network Expansion to Mitigate Market Power: How Increased Integration Fosters Welfare

Alexander Zerrahn, Daniel Huppmann; Diskussionspapiere; Publikationen des DIW Berlin
-> www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.463012.de
icon


Michael Harnisch (Diplomarbeit, Karl-Franzens Universität Graz): Intelligente Netze im Energiebereich: Ein rechtlicher Ausblick auf die europäischen Smart Grids der Zukunft

Malaika Judd (Master thesis, Tilburg University): Speculation, Volatility, and Efficiency in Commodity Markets

Thomas Maye r (Dissertation, Karl-Franzens Universität Graz) Der Gleichbehandlungsbeautrage als Regulierungshelfer im Elektrizitätsrecht

Viktoria Scheidl (Diplomarbeit, Universität Wien) Asymmetrische Preisanpassungen am österreichischen Strommarkt