CO2 – Reduktionskosten

Mit der Unterstützung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern wird das konkrete Ziel verfolgt einen Beitrag zur CO2-Reduktion im Rahmen der Klimaschutzprogramme zu leisten. Während vergleichsweise bei der Erzeugung elektrischer Energie in neuen GuD-Anlagen pro erzeugter MWh Strom Emissionen in Höhe von etwa 0,44 t CO2 ausgestoßen werden, ist die Erzeugung von elektrischer Energie aus erneuerbaren Energieträgern CO2-neutral.


Die nachfolgend dargestellten CO2-Reduktionskosten für unterstützten Ökostrom wurden ermittelt, indem das Unterstützungsausmaß pro kWh (vereinfacht Einspeisetarif minus durchschnittlicher Marktpreis von 2,703 Cent/kWh) durch die vermiedenen durchschnittlichen Emissionen (0,44 t CO2/MWh äquivalent 0,44 kg CO2/kWh) bei einer modernen Gas-GuD-Anlage dividiert wurde. Daraus ergibt sich die obere Grenze des Balkendiagramms. Als untere Grenze der Vermeidungskosten wurde ein beispielhaftes Braunkohlekraftwerk mit einem CO2 Ausstoß von 1,025 t CO2/MWh herangezogen. Verglichen mit dem Braunkohlekraftwerk kostet, basierend auf der durchschnittlichen Förderung, eine vermiedene Tonne CO2 im Bereich der Windkraft €61 bzw. €142, wenn dadurch eine MWh aus einem Gaskraftwerk ersetzt wird.

 

Auf Basis der durchschnittlichen Einspeisetarife im Jahr 2016 ergibt sich unter Verwendung der oben angeführten Vergleichskraftwerke die dargestellte Bandbreite bei den CO2-Reduktionskosten.

 

 

Bandbreite CO2-Reduktionskosten

durch Klicken auf das Symbol öffnen Sie das Diagram

 

Europaweite Handelssystem mit CO2-Zertifikaten


Das europaweite Handelssystem mit CO2-Zertifikaten ist ein ganz zentrales Instrument im gesamteuropäischen Klimaschutz. Jedes einzelne Land ist dazu verpflichtet, für industrielle Großanlagen bzw. die Energiewirtschaft einen Allokationsplan für die Verteilung der CO2-Zertifikate festzulegen. Während die erste Handelsperiode bereits 2007 geendet hat, hat mit 2008 eine neue Periode bis 2012 begonnen. Für die Handelsperiode 2008 - 2012 gilt der 2. nationale Allokationsplan. Der sogenannte NAP 2 sieht eine Reduktion der CO2-Emissionen der rund 200 beteiligten österreichischen Anlagen aus Energiewirtschaft und Industrie um rund 5,3 Mio. t pro Jahr gegenüber den erwarteten Trendwerten für 2008 - 2012 vor.

Mit dem am 12. Dezember 2011 im Bundesgesetzblatt kundgemachten EZG 2011 wurden die Voraussetzungen für das Funktionieren des geänderten Emissionshandelssystems in Österreich ab 2013 geschaffen.
Das EZG sieht vor, dass die Bestimmungen, die für die laufende Handelsperiode von 2008 bis 2012 gelten, abgesehen von kleineren technischen Anpassungen unverändert beibehalten werden. Die Vorschriften, die insbesondere für die Zuteilung von Emissionszertifikaten für die Handelsperiode ab 2013 gelten, werden in eigenen neuen Bestimmungen geregelt. Die Dauer der Handelsperiode ab 2013 wird auf acht Jahre verlängert. (Quelle: Lebensministerium).

 

Zweiter Österreichischer Allokationsplan für die Zuteilung der CO2-Emissionszertifikate

Das europaweite Handelssystem mit CO2-Zertifikaten ist ein ganz zentrales Instrument im gesamteuropäischen Klimaschutz. Jedes einzelne Land ist dazu verpflichtet, für industrielle Großanlagen bzw. die Energiewirtschaft einen Allokationsplan für die Verteilung der CO2-Zertifikate festzulegen. Während die erste Handelsperiode bereits 2007 geendet hat, hat mit 2008 eine neue Periode bis 2012 begonnen. Für die Handelsperiode 2008 - 2012 gilt der 2. nationale Allokationsplan. Der sogenannte NAP 2 sieht eine Reduktion der CO2-Emissionen der rund 200 beteiligten österreichischen Anlagen aus Energiewirtschaft und Industrie um rund 5,3 Mio. t pro Jahr gegenüber den erwarteten Trendwerten für 2008 - 2012 vor (Quelle: Lebensministerium).
 
Weitere Informationen finden Sie auf den folgenen Onlineangeboten:
 

Lebensministerium

Die Internetseite des Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
-> www.lebensministerium.at
icon
 

Emissionshandelsregister

Internetportal der ECRA Emission Certificate Registry Austria GmbH und des Bundesumweltamtes für die Registerservicestelle
-> www.emissionshandelsregister.at
icon
 

Umweltbundesamt GmbH

Fachstelle des Bundes für Umweltschutz und Umweltkontrolle in Österreich
-> www.umweltbundesamt.at
icon