Bisheriges System beim Netznutzungsentgelt für Pumpspeicherkraftwerke in Diskussion

Bisheriges System beim Netznutzungsentgelt für Pumpspeicherkraftwerke in Diskussion

Pumpspeicherkraftwerke für Regelenergie wesentlich - Begutachtungsfrist endet am 28. November

Am 07.11.2011 wurde der Begutachtungsentwurf der Regulierungskommission der Verordnung, mit der die Entgelte für die Systemnutzung bestimmt werden (Systemnutzungsentgelte-Verordnung 2012, SNE-VO 2012) veröffentlicht.

Änderungen für Pumpspeicherkraftwerke

„Es ist sehr erfreulich, dass es so ausschaut, als könnten sich die Konsumenten auch heuer wieder über – wenn auch etwas niedrigere – Netztarifsenkungen freuen. Eine Diskussion ist jetzt allerdings darüber entbrannt, dass es bei den Netznutzungsentgelten für Pumpspeicherkraftwerke zu massiven Änderungen kommen soll.“, so der Vorstand der Energie-Control Austria, Mag. (FH) Martin Graf. Hier soll der Leistungspreis im Vergleich zum Vorjahr auf 200 Cent/kW verdoppelt werden. Pumpspeicherkraftwerke sind gerade in Zeiten, wo massiv über Energiewende diskutiert wird, wesentlich für das europäische Energiesystem.
Dass die Pumpspeicherkraftwerke einen Beitrag bei den Netztarifen leisten, ist aus Sicht der Regulierungebehörde aber absolut gerechtfertigt. „Die Rolle Österreichs bei der Umgestaltung des europäischen Energiesystems und dabei auch die Rolle der Pumpspeicherkraftwerke ist wesentlich. Wir plädieren daher dafür, die Tarife nicht massiv anders zu gestalten, als es bisher der Fall war.“, so Martin Graf weiter.

Die Begutachtungsfrist endet am 28. November. Es ist durchaus zu erwarten, dass bis dahin durchaus auch noch kontroversielle Stellungnahmen eintreffen und es intensive Diskussionen zum Thema geben wird. „Es ist die letztlich Aufgabe der Regulierungskommission, unter Abwägung aller Argumente eine von der Mehrheit der Mitglieder beschlossene Entscheidung zu treffen.“, so Martin Graf abschließend.