Verbraucherstruktur im öffentlichen Netz

Zur Verbraucherstruktur, wie sie in der Marktstatistik publiziert wird, ist anzumerken, dass eine funktionale Gliederung aufgrund der bestehenden Meldepflichten (meldepflichtig sind Netzbetreiber bzw. Versorger, nicht jedoch die Verbraucher selbst) nicht oder nur sehr bedingt möglich ist. Insbesondere können keine Zuordnungen nach Wirtschaftstätigkeiten erfolgen, da diese Informationen den Meldepflichtigen nicht zur Verfügung stehen. Auch bei den Haushalten kann keine eindeutige Zuordnung durch die Netzbetreiber bzw. Versorger erfolgen, da primär die tariflichen Informationen als Basis dienen. Für entsprechende Gliederungen wird insbesondere auf die Energiebilanz und auf die Nutzenergiestatistik der Bundesanstalt Statistik Österreich verwiesen.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Zuordnung zu den Verbraucherkategorien und Größenklassen bis zum Berichtsjahr 2015 getrennt für jeden Zählpunkt erfolgt. Ab Jänner 2016 werden alle Zählpunkte eines Verbrauchers jener Kategorie und Größenklasse zugeordnet, welche dem Verbraucher entspricht. Insbesondere kommt es dadurch zu Verschiebungen der Zählpunkte von den sonstigen Kleinkunden und der Klein-Industrie hin zur mittleren Industrie und von unterbrechbaren Zählpunkten hin zu den Haushalten. Darüber hinaus werden sogenannte „Kettenkunden“ nunmehr zusammengefasst, sodass es auch zu Verschiebungen innerhalb der Größenklassen kommen kann. Dies ist insbesondere bei einem Vergleich mit anderen Datenquellen, wie etwa den Angaben aus den Mikrozensuserhebungen der Bundesanstalt Statistik Österreich, zu beachten, da diesen Erhebungen etwa Hauptwohnsitze oder Firmenstandorte zugrunde liegen.

Bei Verwendung von Datenmaterial wird um Quellenangabe ersucht.


Struktur der Abgabe an Endverbraucher nach Verbrauchergruppen.


Verbraucherstruktur nach Netzgebieten – eine Abgrenzung auf Bundesländergrenzen erfolgt nicht.


Entwicklung der Verbrauchergruppen über die Jahre