Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) – Stabile Preise im Dezember

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) – Stabile Preise im Dezember

Jahresrückblick zeigt stärkere Volatilität im Gas

Wien (21. Dezember 2009) – Die europäischen Energiepreise, exkl. aller Steuern und Abgaben, haben sich im Dezember stabilisiert. In beiden Sektoren ist der europäische Energiepreisindex HEPI nur leicht abgefallen – von 98,12 auf 97,95 Indexpunkte für Strom und von 80,39 auf 80,25 Punkte für Gas. Diese Veränderungen sind zwar nicht erheblich, doch es ist bemerkenswert, dass Strom und Gas erstmals seit September wieder dieselbe Tendenz zeigen; die vergangenen Monate waren von sinkenden Gaspreisen und gleichzeitig steigenden Strompreisen für Endkunden geprägt.

Im Jahresrückblick – Gaspreise zurückgegangen

Die Bilanz der Preisentwicklung im Jahr 2009 zeigt, dass die Strompreise für Endkunden (ohne Steuern und Abgaben) im Dezember nur etwa 2 % unter dem Niveau von Jänner 2009 liegen, dafür ist der reine Gaspreis gegenüber Jahresanfang um etwa 20 % zurückgegangen. Zugleich waren über das ganze Jahr hinweg die Preisschwankungen bei Gaspreisen erheblich stärker als bei Strompreisen (jeweils ohne Steuern und Abgaben). Außerdem erfolgen die Änderungen der Gaspreise seltener (etwa alle drei Monate) und heftiger als jene für Strompreise, die in kleinen Schritten angepasst werden. Allgemein können die europäischen Strompreise (ohne Steuern und Abgaben) im Jahr 2009 als relativ stabil bezeichnet werden. Im Gassektor dagegen zeigten die Energiepreise einen deutlichen Preisverfall, der sich in großen Preissprüngen ausdrückte.