Endkundenmärkte 12 Jahre nach Liberalisierung:<br>E-Control zieht vor Europaabgeordneten Bilanz

Nach 12 Jahren Liberalisierung spüren Konsumenten in Europa noch immer zu wenig Vorteile am Endkundenmarkt. E-Control Vorstand Walter Boltz hat dies zum Anlass genommen, im Europäischen Parlament vor Abgeordneten Bilanz zu ziehen. Für die nächste Legislaturperiode erhofft sich Boltz mehr Initiativen für Endkunden und einen kompetitiveren Markt.

Walter Boltz vor EU Abgeordneten
Abb 1: Walter Boltz vor EU Abgeordneten
Besonders besorgniserregend, so Boltz, seien die erheblichen Preisunterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten. Schwankungen bis zu 200% im Strombereich und bis zu 340% im Gasbereich seien mittlerweile Realität laut E-Control Vorstand. Der Markt hätte allgemein wenig Einfluss auf Endkundenpreise, denn trotz fallender Großhandelspreise über die letzten Jahre, bezahlen Endkunden kontinuierlich mehr. Dies sein ein alarmierendes Zeichen nach 12 Jahren Liberalisierung.
 

Indexed EEX Power Derivatives Prices Year-Ahead July 2007 = 100

durch Klicken auf das Symbol öffnen Sie das Diagramm

Laut E-Control Vorstand, stünden wir trotz Liberalisierung und Bemühungen um die Schaffung eines europäischen Binnenmarkts, weiterhin vor einem fragmentierten Bild von nationalen Märkten anstatt verstärkt grenzüberschreitenden Wettbewerb und regionale Märkte zuzulassen. Die Öffnung der Märkte über nationalstaatliche Grenzen hinaus, käme vor allem kleineren Märkten zugute. So könnte Österreich als kleines Land mit vielen Nachbarstaaten, beispielsweise besonders von Marktöffnung und grenzüberschreitendem Wettbewerb, profitieren.

Aufgrund der genannten Mängel, die 12 Jahre nach der Liberalisierung noch bestehen, appelliert Walter Boltz an Politiker und Interessensvertreter sich den Bedürfnissen der kleinen Strom und Gaskunden künftig stärker anzunehmen.

Weitere Informationen zum Endkundenmarkt

ACER/CEER Market Monitoring Bericht
-> www.acer.europa.eu/offici...20monitoring%20report.pdf

Debatte im Europäischen Parlament

Die Debatte wurde vom Energy Forum organisiert.
-> www.europeanenergyforum.e...ears-after-liberalization
icon

icon
Zurück zur Übersicht