Stellungnahmen der Marktteilnehmer zur Wettbewerbsanalyse des Gasspeichermarktes

Die neue Gasbinnenmarkt-Richtlinie der Europäischen Kommission 2009/73/EG, sieht in Artikel 33 nach wie vor die Wahlmöglichkeit für die Mitgliedstaaten zwischen verhandeltem und reguliertem Zugang zu Speicheranlagen vor. Die Mitgliedstaaten bzw. Regulierungsbehörden sollen jedoch auf der Grundlage von Kriterien beurteilen, ob das Zugangsregime für Dritte (TPA) reguliert oder verhandelt werden sollte, oder ob der Zugang zu neuen Speichern technisch bzw. wirtschaftlich überhaupt erforderlich ist.

Die Richtlinie schreibt den Mitgliedstaaten/Regulierungsbehörden eine neue Entscheidung über das Zugangsregime nicht direkt vor, verlangt jedoch eine regelmäßige Überprüfung des Zugangsregimes für Dritte und eine verbesserte Transparenz in Bezug auf die Art und Weise, wie die Entscheidung über die Auswahl des jeweiligen Zugangsregimes getroffen wird.

Anhand der Empfehlungen der EU-Kommission für die Auslegung der Kriterien gemäß Interpretative Note zu Speicher (Effektiver Zugang zu Speicher, Verteilungsgrad der Spei-cherkunden, Existenz eines Flexibilitätsmarktes, Untersuchung von technischen, rechtlichen oder wirtschaftlichen Markteintrittsbarrieren, usw.), hat die E-Control zu diesem Themenbereich eine Wettbewerbsanalyse des österreichischen Speichermarktes in Form eines Diskussionspapiers durchgeführt und am 9. Juni 2010 an die Marktteilnehmer zur Stellungnahme übermittelt.

Diese Stellungnahmen der Marktteilnehmer liegen nun vor und wurden von der E-Control zusammengefasst und ausgewertet.


Konsultation Wettbewerbsanalyse Gasspeichermarkt

Wietere Informationen zur Konsultation
-> at/de/marktteilnehmer/gas...tation-wettbewerbsanalyse
icon