Energiespar-Tipps

Strom

Strom

Füllmenge voll ausnutzen. Zweimal das "halbvoll" Waschprogramm verbraucht mehr als einmal das "voll" Waschprogramm.
Stand-by-Anteile können Stromkosten von ca. 1 Eurp bis zu 20 Euro pro Gerät und Jahr ausmachen.
Wenn Sie das Backrohr innerhalb einer Stunde drei mal öffnen, steigt Ihr Energieverbrauch um 10%!
Im Kühlschrank die richtige Temperatur einstellen: Für einen Kühlschrank sind 7°C die optimale Temperatur, wenn Sie ihn auf 5°C einstellen, steigt der Stromverbrauch des Kühlschranks um ca. 2 %.
Ein PC verbraucht im Vergleich zu einem Laptop mehr als doppelt so viel Strom.


Gas

Wärme

Wer im Winter zu Hause einen Wollpulli statt nur einem T-Shirt trägt, spart Energie und Geld.
Falls Sie Ihre alten Fenster nicht austauschen können, sollten Sie die Spalten und Ritzen zwischen den Fensterflügeln mit Dämmstreifen oder Hohlprofil-Dichtungsstreifen abschließen.
Richtiges Lüften ist vorallem im Winter sehr wichtig. Immer Stoß- oder Querlüften, Fenster nie gekippt lassen!
Die Heizkörper sollten immer frei sein. Möbel, Vorhänge und Verkleidungen verhindern das Strömen von Wärme.
Bei längerer Abwesenheit und in der Nacht - Raumtemperatur absenken!
Die Absenkung der Raumtemperatur um 1°C bringt bis zu 6 % Energieersparnis.
Auch mit regelmäßiger Entlüftung der Heizkörper können Sie sparen: Gluckst Ihr Heizkörper, so befindet sich Luft im System und beeinträchtigt den Wärmekreislauf.


Auto

Auto

Stromfresser wie zum Beispiel Klimaanlage, Heckscheibenheizung oder Sitzheizung sollten nur im Bedarfsfall eingeschaltet werden. Allein die aktivierte Klimaanlage steigert den Kraftstoffverbrauch um ca. 10 %.
Die regelmäßige Überprüfung des Reifendrucks ist sehr wichtig. Ein um ein halbes Bar zu niedriger Reifendruck erhöht den Verbrauch bereits um bis zu 6 %.
Vermeiden Sie unnötigen Ballast und Luftwiderstand. Ein zusätzliches Gewicht von nur 20 kg erhöht den Benzinverbrauch um ca. 1 %. Ein Fahrraddachträger bewirkt einen Mehrverbrauch von 10 %, ein Heckträger steigert den Verbrauch gar um 20 %.
Durch vorausschauendes Fahren lässt sich der Kraftstoffverbrauch um bis zu 30 % reduzieren.
Schon ab 10 bis 20 Sekunden Standzeit wie z. B. an Ampeln zahlt sich das Abstellen des Motors aus.