Erdwärme oder Geothermie

Geothermie bezeichnet genaugenommen die in Form von Wärme gespeicherte Energie unterhalb der Erdoberfläche. Umgangssprachlich wird auch die Nutzung dieser Energie als „Geothermie“ bezeichnet. Im Vergleich zu fast allen anderen regenerativen Energieträgern ist die Geothermie, abgesehen von oberflächennahen Bereichen, nicht ursprünglich auf eingestrahlte Sonnenenergie zurück zu führen. Bei der Geothermie wird die im Erdinneren frei werdende Wärme zur Erzeugung von elektrischer Energie genutzt.

Geothermische Anlagen nutzen die Erdwärme zu Heizzwecken oder bei entsprechender Vorlauftemperatur auch zur Erzeugung von elektrischer Energie.

Weltweit werden aktuell jährlich rund 56.800 GWh an elektrischer Energie mittels Geothermie erzeugt. Dies entspricht rund 0,3 % der gesamten weltweiten Stromerzeugung. Die Zentren der Stromgewinnung aus Geothermie sind in Nordamerika - USA und Mexiko - sowie im südostasiatischen Raum (Philippinen, Indonesien) zu finden. In Europa liegt der Schwerpunkt der Nutzung in Italien – siehe Abbildung (Quelle: geothermie.ch). Die weltweit fünf größten Erzeuger verfügen über fast 80 % der gesamten installierten Geothermie-Kapazitäten (~8.900 MWel).

Sollten Sie mehr über technische Details, die Nutzung, die Potenziale, usw. wissen wollen, dann dürfen wir Sie auf folgende Seiten verweisen:

Deutsche Geothermie Plattform www.geothermie.de 
GeoScience EarthEnergy Site www.earthenergy.co.uk 
Geothermal Ressources Council www.geothermal.org 
Schweizer Geothermie Plattform www.geothermie.ch