Transparenz bei Preisen und Rechnungen

Vergleichbare Preise

Grundsätzlich haben Sie als Konsument ein Recht darauf, dass die Preise der Lieferanten für Sie verständlich und vergleichbar sind.

Damit Preise für jeden Konsumenten einfach zu vergleichen sind, bietet die E-Control auf ihrer Homepage den Tarifkalkulator an. Bei Fragen zum Tarifkalkulator können Sie sich auch jederzeit an die Energie-Hotline der E-Control wenden: 0810 102554 (zum Tarif von 0,044 Euro/Minute)

Gasrechnung verstehen

Ihr Lieferant und Ihr Netzbetreiber sind verpflichtet, Ihnen eine übersichtliche Rechnung auszustellen, die Sie verstehen und nachvollziehen können. Wenn Sie Fragen zu Ihrer Stromrechnung haben, wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Vertragspartner.

Weiters hilft Ihnen bei Fragen zur Stromrechnung die Energie-Hotline der E-Control unter Telefon 0810 10 25 54 (zum Tarif von 0,044 Euro/Minute).

Durchblick bei der Ablesung

Ihr Gasverbrauch wird mit einem Gaszähler gemessen. Dieser Gaszähler zeigt an, wie viele Kubikmeter (m³) Erdgas Sie verbrauchen. Für den Einbau, die Wartung und die Ablesung des Zählers ist immer der Netzbetreiber zuständig. Der Netzbetreiber muss Ihren Gaszähler mindestens alle drei Jahre ablesen. Einige Netzbetreiber lesen den Zählerstand aber sogar jährlich ab.

Auf Basis der Zählerstände wird die Rechnung erstellt: Sie zahlen, was sie verbraucht haben. Bei der Abrechnung wird der Gasverbrauch von Kubikmetern (m³) in Kilowattstunden (kWh) umgerechnet.

Die Erfassung der Zählerstände kann auf drei verschiedene Arten erfolgen:

  • Ablesung durch den Netzbetreiber: Ihr Netzbetreiber ist verpflichtet, mindestens alle drei Jahre Ihren Zählerstand abzulesen.
  • Selbstablesung durch den Kunden: Kommt Ihr Netzbetreiber nicht zu einer Ablesung zu Ihnen ins Haus, schickt er Ihnen eine Ablesekarte. Diese können Sie mit Ihrem Zählerstand ausfüllen und per Post zurückschicken. Oder Sie nutzen die Möglichkeit, Ihrem Netzbetreiber elektronisch oder telefonisch Ihren Zählerstand bekannt zu geben. Wenden Sie sich für Details dazu bitte an Ihren Netzbetreiber.
  • Rechnerische Ermittlung: Die dritte Möglichkeit besteht in der rechnerischen Ermittlung durch Ihren Netzbetreiber. In diesem Fall wird Ihr Verbrauch durch Berechnungsformeln ermittelt. Achtung: dieser Verbrauch kann von Ihrem tatsächlichen Verbrauch abweichen, was zu Nachzahlungen oder Gutschriften im Folgejahr führen kann.

Tipp : Wenn der Netzbetreiber nicht selbst die Ablesung durchführt, sollten Sie für die Jahresabrechnung Ihren Zählerstand jedenfalls selbst ablesen und dem Netzbetreiber bekannt geben.

Funktionierender Zähler

Gaszähler müssen in bestimmten Zeitabständen durch den Netzbetreiber überprüft bzw. einer Nacheichung unterzogen werden. Diese Frist beträgt für die meisten Zähler (Haushalt, Kleingewerbe) 12 Jahre und ist gesetzlich vorgeschrieben. Dabei wird der Gaszähler demontiert und durch einen anderen ersetzt. Damit ist sichergestellt, dass das Messgerät immer richtig funktioniert.

Sie können vom Netzbetreiber eine Überprüfung des Zählers verlangen, wenn Sie der Ansicht sind, dass der Zähler nicht richtig funktioniert. Bitte beachten Sie aber, dass der Netzbetreiber Ihnen die Kosten dieser Überprüfung verrechnen darf!

Korrekte Rechnungen erhalten

Spätestens alle drei Jahre muss Ihr Netzbetreiber den Zählerstand ablesen. Dazwischen können Rechnungen auf Basis einer rechnerischen Ermittlung Ihres Gasverbrauches ausgestellt werden. Sofern Ihr Netzbetreiber einmal keine Ablesung durchführt, geben Sie Ihrem Netzbetreiber einfach selbst Ihren Zählerstand bekannt.

Nur bei Ablesung durch den Netzbetreiber wird eine Ableseentgelt verrechnet. Das Entgelt für Messleistungen wird jedenfalls verrechnet.

Wenn Ihnen die Beträge auf Ihrer Gasrechnung ungerechtfertigt erscheinen, können Sie innerhalb einer bestimmten Frist Einspruch gegen die Rechnung einlegen. Grundsätzlich können Sie jederzeit eine Rechnungskorrektur verlangen, allerdings ist diese manchmal mit einem Kostenersatz verbunden.

Tipp : Da Sie nur eine Abrechnung pro Jahr erhalten, werden Ihnen in regelmäßigen Abständen Teilbeträge vorgeschrieben. Wenn Sie die Höhe dieser Teilbeträge ändern möchten – z.B. weil sich Ihr Verbrauchsverhalten verändert hat – ersuchen Sie einfach Ihr Energieunternehmen, die Teilbeträge anzupassen.