Energieträger Kohle

Kohle ist ein Primärenergieträger, welcher zum großen Teil aus Kohlenstoff besteht. Kohle wird als fossiler Brennstoff zur Energiegewinnung genutzt. Bei der Verbrennung wird neben Energie in Form von Wärme auch Kohlendioxid frei.
Riesenbagger im Braunkohletagebau Garzweiler, Deutschland
Abb 1: Braunkohlebagger
Dennoch wird in vielen Teilen der Welt Kohle häufig zur Stromerzeugung eingesetzt. Dies liegt einerseits an den relativ großzügigen Vorkommen die bei gegenwärtigem Verbrauch noch für mehrere hundert Jahre ausreichen, und andererseits daran, dass Abbau und Verstromung von Kohle billiger ist, als die meisten der CO2-ärmeren Konkurrenztechnologien.

Die Kohlepreise spielen daher auch eine wichtige Rolle bei der Preisbildung auf dem Strommarkt. Vor allem in Grundlastzeiten sind Steinkohlekraftwerke in der Regel die Grenzkraftwerke, welche den Stundenpreis bestimmen.

 

Entwicklung der Kohlepreise, Quelle: EEX

durch Klicken auf das Symbol öffnen Sie das Diagramm

 

Weltweite Kohlereserven, Quelle: BGR Energierohstoffe, Kurzbericht (2010)

durch Klicken auf das Symbol öffnen Sie das Diagramm

Um Kohlekraftwerke in Zukunft umweltverträglicher zu machen, wird vermehrt auch auf neue Technologien wie Carbon Dioxide Capture and Storage (CCS) gesetzt. Damit ist die Einlagerung von ausgeschiedenem CO2 in unterirdischen Speicherstätten gemeint. So könnten fossile Energieträger in Kraftwerken klimaschonender genutzt werden. Das erste Kohlekraftwerk mit CCS-Technologie wurde 2008 im Osten Deutschlands in Betrieb genommen. Solche Technologien ersetzen aber weder den Ausbau von erneuerbaren Energiequellen noch weitreichende Maßnahmen zum Energie sparen und zur Verbesserung der Energieeffizienz.

Interessierte finden mehr Informationen zum Energierohstoff Kohle im Bericht der deutschen Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoff:

Energierohstoffe 2009

BGR-Studie über Reserven, Ressourcen, Produktion und Verbrauch von Energierohstoffen
-> www.bgr.bund.de/cln_092/n...ergierohstoffe__2009.html
icon