Asset Publisher

angle-left E-Control: Stromkennzeichnung – 76,57 Prozent der Nachweise aus erneuerbaren Energieträgern

Stromkennzeichnung nähert sich der tatsächlichen Erzeugung in Österreich an

Wien (26. September 2019) – Der Anteil der Nachweise aus erneuerbaren Energieträgern ist im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen und sank von knapp 84 auf rund 77 Prozent. Im Gegenzug wurden mehr Nachweise aus fossilen Energieträgern (Erdgas, Kohle und Erdöl) eingesetzt, der Anteil stieg von 16 Prozent im Jahr 2017 auf rund 23 Prozent im Jahr 2018. Das geht aus dem aktuell veröffentlichten Stromkennzeichnungsbericht der Regulierungsbehörde E-Control hervor. „Das bedeutet, dass sich die Werte in der Stromkennzeichnung langsam der tatsächlichen Erzeugung in Österreich annähern. Wenngleich der Handel mit ausländischen Zertifikaten weiterhin die Statistik beeinflusst“, erläutert der Vorstand der E-Control, Wolfgang Urbantschitsch, die Ergebnisse. Und ergänzt: „Der höhere Anteil an Nachweisen aus fossilen Energieträgern ist unter anderem auf gestiegene Preise zurückzuführen. Lieferanten, die kurzfristig Nachweise zukaufen mussten, sahen sich daher nach günstigeren Alternativen zu den teureren erneuerbaren Nachweisen, also fossilen Nachweisen, um.“

Abbildung: Der Anteil erneuerbarer Energie in der Stromkennzeichnung lag 2018 bei 76,57 Prozent

Abbildung: Der Anteil erneuerbarer Energie in der Stromkennzeichnung lag 2018 bei 76,57 Prozent vergrößern

Weniger Nachweise aus Österreich

Der Anteil der eingesetzten Nachweise aus Österreich ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken, von 74 Prozent auf knapp 69 Prozent. Der Rückgang ist auf den verstärkten Import von fossilen Nachweisen zurückzuführen. Norwegen bleibt mit rund 12 Prozent weiterhin der größte ausländische Lieferant von Nachweisen für die österreichische Stromkennzeichnung, auch wenn der Anteil gesunken ist. Auf Platz 2 folgt die Niederlande mit etwas über 9 %. 

 

Stromkennzeichnungsbericht 2019 (5,7 MB)

  • Ergebnisse der jährlichen Überprüfung der Stromkennzeichnung

Gaskennzeichnung in den Startlöchern

Die Klima- und Energiestrategie sowie die Novelle der Richtlinie 2009/72/EG sehen einen verstärkten Einsatz von Gas aus erneuerbaren Technologien vor. „Österreich setzt diese Vorgaben ab 2020 um und wird somit zum Vorreiter in Sachen Gaskennzeichnung. Die kürzlich erlassene Gaskennzeichnungsverordnung trägt zu Transparenz und Bewusstseinsbildung bei den heimischen Konsumentinnen und Konsumenten bei.“ erläutert der Vorstand der E-Control, Andreas Eigenbauer. Und weiter: „Ab dem kommenden Jahr können Gaslieferanten das System der E-Control nutzen, um eine Gaskennzeichnung anzufertigen. Ab dem Jahr 2021 wird dies verpflichtend.“

121 Grünstromlieferanten 

Im Jahr 2018 weisen 119 Lieferanten zu 100 Prozent Strom aus erneuerbarer Energie aus. Im Jahr davor waren es noch 125 Lieferanten. Somit haben sechs Lieferanten ihren Versorgungsmix umgestellt oder sich vom Markt zurückgezogen. Auch können Unternehmensübernahmen bzw. Eingliederungen dafür verantwortlich sein. Die Gesamtabgabemenge dieser Lieferanten liegt bei 24.466 GWh.
Eine Handvoll Lieferanten setzt in diesem Jahr erstmals verstärkt auf Regionalität. So wird vereinzelt angegeben, nur Strom aus bestimmten Bundesländern im Portfolio zu haben. 
Weiterhin lassen sich einigen Lieferanten auch mit dem Umweltzeichen UZ 46 zertifizieren, bzw. führen die gemeinsame Beschaffung von Strom und Herkunftsnachweisen an.  

Alles muss belegt werden

Seit dem Jahr 2015 müssen sämtliche Stromlieferanten, die in Österreich Endkundinnen und -kunden beliefern, die abgegebene Strommenge zu 100 Prozent mit Nachweisen belegen. „Die Lieferanten nehmen die Pflicht zur Kennzeichnung sehr ernst und setzen diese entsprechend korrekt um.“, stellt Eigenbauer den Unternehmen ein gutes Zeugnis aus, betont aber auch, dass die Stromkennzeichnung getrennt von der realen physikalischen Stromlieferung abläuft. Wie bereits in der Vergangenheit erhielten die heimischen Stromkunden keinen „Strom unbekannter Herkunft“, es wurde also für jede Beschaffung ein Herkunftsnachweis eingesetzt. Die Konsumenten finden den Strommix ihres Produktes auf ihrer Stromrechnung oder auch im Tarifkalkulator der E-Control.  

Der neue Stromkennzeichnungsbericht ist auf der Homepage der E-Control unter folgendem link abrufbar:
https://www.e-control.at/publikationen/oeko-energie-und-energie-effizienz/berichte/stromkennzeichnungsbericht