Konsumenten-Newsletter

This content is not available in your language. Please continue your visit on Newsletter.

Asset Publisher

null Smart Meter im Blick – Teil 2

 Smart Meter im Blick – Teil 2

Nach und nach werden in ganz Österreich in weitgehend allen Haushalten die alten, mechanischen Stromzähler gegen digitale ausgetauscht. Bis Ende 2022 sollen 95% der Kundinnen und Kunden mit einem Smart Meter versorgt sein. Mit Ende 2018 waren 17 Prozent der Smart Meter ausgerollt. Auch wenn viele Konsumentinnen und Konsumenten bereits von den Vorteilen der Smart Meter überzeugt sind, gibt es auch Konsumentinnen und Konsumenten, die Angst vor Überwachung (Stichwort „gläserner Kunde“) und möglichem Datenmissbrauch haben.

Datenschutz und Datensicherheit

Sowohl von Gegnern als auch Befürwortern der neuen Technologie wird die Frage des Datenschutzes und der Datensicherheit intensiv erörtert.

Die Erhebung von Messdaten durch einen Smart Meter unterliegt wie jede andere Datenanwendung den Rechtsvorschriften der europäischen    Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Diese enthält Regelungen über den Schutz personenbezogener Daten, also all jener Angaben über Betroffene, deren Identität bestimmt oder bestimmbar ist und die Zulässigkeit von deren Verwendung. Die Verwendung von Daten ist an bestimmte Grundsätze geknüpft, wobei hierbei besonders die rechtmäßige Verwendung und der rechtmäßige Zweck der Ermittlung hervorzuheben sind.

Bereits die DSGVO schreibt vor, dass Maßnahmen zur Gewährleistung der Datensicherheit zu treffen sind. Es ist geregelt, dass von den Betreibern Protokoll zu führen ist. Damit können Verbraucher auf Anfrage nachvollziehen, ob tatsächlich durchgeführte Vorgänge, wie insbesondere Änderungen, Abfragen und Übermittlungen durchgeführt wurden und zulässig waren. Zudem sind bei der Meldung der Datenanwendung auch Angaben über die getroffenen Datensicherheitsmaßnahmen anzuführen, die eine vorläufige Beurteilung der Angemessenheit der Sicherheitsvorkehrungen erlauben.


Bereits seit über 15 Jahren sind bei Industrie- und Gewerbekunden mit hohem Verbrauch rund 30.000 sogenannte Lastprofilzähler im Einsatz. Diese Lastprofilzähler erheben ebenfalls 15-Minuten-Verbrauchs- und Leistungswerte und werden in den meisten Fällen fernausgelesen. Soweit bislang bekannt, ist es in diesem Bereich weder zu Datenschutz- noch zu Sicherheitsbedenken gekommen. Natürlich ist eine sorgfältige Auseinandersetzung mit diesem Thema erforderlich und daher werden wir alle Fragen in Zusammenhang mit Datenschutz und Datensicherheit fortlaufend mit den Netzbetreibern und den Geräte- und Systemherstellern diskutieren.


Die Intelligente Messgeräte Anforderungs-Verordnung (IMA-VO) enthält in ihrer aktuellen Fassung zudem die Anforderungen an alle Smart Meter, die Geräte selbst sowie ihre Kommunikation nach anerkanntem Stand der Technik zu verschlüsseln und gegen den Zugriff von unberechtigten Dritten entsprechend abzusichern. Prinzipiell ist anzumerken, dass für die IT-Sicherheit der Systeme der Netzbetreiber zuständig ist. Die Sicherheit muss bereits bei der Anmeldung der Datenanwendung durch den Netzbetreiber gewährleistet sein. Sicherheitsrisiken in Zusammenhang mit dem Eindringen unbefugter Dritter, z.B. in die Netzleitsysteme des Netzbetreibers bestehen bereits heute. Auch sind bei der Mehrzahl der Netzbetreiber fernabschaltbare Umspannwerke und Trafostationen seit vielen Jahren im Einsatz, und dies ohne massive Sicherheitsprobleme. Die Systeme müssen daher, unabhängig vom Einsatz von Smart Metern, dementsprechend abgesichert sein.

Gesundheit - Erhöhen Smart Meter die Strahlenbelastung?

Von der Weltgesundheitsorganisation werden Vorsorgegrenzwerte vorgegeben und in Österreich in der ÖNORM E 8850 zusätzlich ausgewiesen. Darüber hinaus existieren auch Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit. Digitale Zähler sind gesundheitlich unbedenklich. Die zusätzliche Belastung durch Elektrosmog bei der Übertragung der Daten via Stromleitung ist äußerst gering, erfolgt die Datenübermittlung via Funknetz, entspricht dies etwa einem zusätzlich gesendeten SMS am Tag.

 

Das zuständige Bundesministerium und die E-Control haben gemeinsam eine Übersicht der häufigsten Fragen und Antworten im Zusammenhang mit Smart Meter erstellt. Diese können Sie hier herunterladen: