Veröffentlichung gem Art 4 VO (EU) 1227/2011 REMIT der Nicht-Verfügbarkeit von Erzeugungsanlagen im Rahmen der Vorhaltung für Engpassvermeidung (EPV)

Veröffentlichung gem Art 4 VO (EU) 1227/2011 REMIT der Nicht-Verfügbarkeit von Erzeugungsanlagen im Rahmen der Vorhaltung für Engpassvermeidung (EPV)

Gem § 23 Abs 2 Z 5 Elektrizitätswirtschafts- und organisationsgesetz 2010 - ElWOG 2010 ist es dem Regelzonenführer möglich, zur Vermeidung bzw Beseitigung von Netzengpässen, Verträge mit Kraftwerksbetreibern abzuschließen. Gegen den Ersatz von wirtschaftlichen Nachteilen und Kosten, können sich Erzeugungsanlagen verpflichten, gesicherte Leistung exklusiv für den Regelzonenführer bereitzuhalten. In diesem rechtlichen Rahmen wurden Verträge zur Vorhaltung von Kraftwerksleistung zur Engpassvermeidung (EPV) abgeschlossen. Während der Vertragslaufzeit, hat der Kraftwerksbetreiber dennoch die Möglichkeit, die vertraglich verpflichteten Kraftwerke stattdessen auf dem freien Markt anzubieten (Opt-Out). Diese Möglichkeit kann für ein oder mehrere Kalendermonate in Anspruch genommen werden und muss bis zum letzten Tag des Vormonats dem Regelzonenführer bekannt gegeben werden. Bei gegebenen Marktbedingungen, hat auch der Regelzonenführer das Recht, dem Kraftwerksbetreiber den Einsatz am freien Markt für den Folgemonat vorzuschreiben (Drop-Out).

Gem Art 4 VO (EU) 1227/2011 über die Integrität und Transparenz des Energiegroßhandelsmarktes (REMIT) sind Marktteilnehmer verpflichtet, Insiderinformation effektiv und zeitgerecht zu veröffentlichen. Die dadurch geschaffene Transparenz ermöglicht das Zustandekommen eines fairen Wettbewerbes für alle Großhandelsteilnehmer. 

Die Verpflichtung gem Art 4 REMIT betrifft unter anderem Informationen über die Nicht-Verfügbarkeit eines Kraftwerkes für den Großhandelsmarkt. Im Falle der exklusiven Leistungsvorhaltung für den Regelzonenführer, bieten die vertraglich gebundenen Kraftwerke ihre Kapazitäten nicht am Markt an. Ein allfälliger Abruf durch den Regelzonenführer, führt auch nicht zu einer Erhöhung des Angebots beziehungsweise zu einer entsprechenden Reduktion der Nachfrage. Aufgrund der Größe der involvierten Kraftwerkseinheiten ist die Information der Teilnahme an der EPV-Leistungsvorhaltung als relevant für den Großhandelsmarkt anzusehen und hat somit angemessen als Nicht-Verfügbarkeit veröffentlicht zu werden. 

Ziel einer angemessenen Veröffentlichung ist es, den Großhandelsteilnehmern alle notwendigen Informationen in einer Weise bereitzustellen, welche die Erfassung der Marktsituation ermöglicht. Hierbei ist auf die korrekte Angabe der Information in der veröffentlichten Nachricht zu achten. Durch die Vielzahl an möglichen Veröffentlichungsorten (Firmenwebseite, verschiedene Plattformen, etc) variieren die Eingabemöglichkeiten für Marktteilnehmer. Bei Zweifel über die Aussage eines Eingabefeldes ist jedenfalls das Meldehandbuch der Plattform zu konsultieren. 
Die folgende Auflistung dient lediglich der Information und ist nicht bindend. Die nachfolgend nicht abschließend angeführten Bestandteile einer Veröffentlichung sollen lediglich als Anhaltspunkte für eine korrekte Publikation dienen:

  • Auf manchen Plattformen können Marktteilnehmer zwischen unterschiedlichen Bereichen zur Veröffentlichung wählen. Zum einen gibt es den klassischen Bereich zur Indikation von Verfügbarkeiten betreffend Produktionsanlagen aufgrund von technischen Faktoren (Wartung, ungeplanter Ausfall, etc). Teilweise ist zusätzlich ein Bereich für die ad-hoc Veröffentlichung von Nicht-Verfügbarkeiten bei gegebener technischer Bereitschaft aber bedingt durch externe Faktoren, wie Umwelteinflüsse (zB Hochwasser), behördliche Anweisungen etc, verfügbar. Um irreführende Veröffentlichungen zu vermeiden, und da es sich tatsächlich um keine technische Nicht-Verfügbarkeit handelt, ist die Veröffentlichung in dem entsprechenden ad-hoc Bereich der Plattformen zu platzieren. 
  • Auch bei der Auswahl bzw Angabe des Meldegrundes, ist darauf zu achten, dass die Information eindeutig ist. Der Meldegrund gibt dem Markt eine Information über potenzielle Prognoseunsicherheiten. Aus diesem Grund ist die Angabe als „Outage“ oder „Maintenance“ im Falle der exklusiven Bereithaltung für Netzstabilisierungszwecke irreführend.
  • Die Information über die exklusive Bereithaltung für den Regelzonenführer muss ehestmöglich, sobald es eine entsprechende betriebliche Entscheidung gibt, veröffentlicht werden. 
  • Aufgrund der monatlichen Entscheidungsfreiheit das Vertragskraftwerk doch auf dem Großhandelsmarkt anzubieten, wird die Dauer von einem Monat (beginnend mit dem Monatsersten) für die Nicht-Verfügbarkeitsmeldung als sinnvoll angesehen.
  • Gem Kapitel 7.2.1 „Disclosure mechanisms“4th edition ACER Guidance (updated 15. Oktober 2019) ist die Prämisse einer effektiven Veröffentlichung von Insiderinformation mit der Veröffentlichung auf einer Plattform erfüllt, welche die entsprechenden Minimalanforderungen einhält.